Wie Zwangsgedanken Beziehung und Partnerschaft belasten können
Zwangsgedanken Partnerschaft

Was tun gegen Zwangsgedanken in Beziehung und Partnerschaft

Überproportional viele meiner Leser berichten mir, dass sie Probleme mit Zwangsgedanken haben, die sich um Beziehung, Partnerschaft und Sexualität drehen. In diesem Artikel findest Du daher hilfreiche Tipps zu diesen Themen.

More...

Zwangsgedanken in der Beziehung

Grübeln Betrug

Viele Menschen, die in einer Beziehung leben, leiden unter schlimmen Zwangsgedanken, von denen der Partner oft gar nichts weiß.

Das schlechte Gewissen ist meist viel zu groß, als dass man mit dem Partner offen über die verwirrenden Gedanken sprechen könnte.

Beispiele für Zwangsgedanken in der Partnerschaft

  • Man stellt sich vor, dass man den Partner betrügen will, obwohl man ihn eigentlich liebt
  • Man fragt sich, ob der Partner wirklich der Richtige ist. Diese Zweifel treten meist dann auf, wenn man sich in der Beziehung Gedanken macht ums Zusammenziehen, Heiraten oder Kinder bekommen
  • Man findet andere Menschen attraktiv und fühlt sich deshalb so, als würde man den Partner in Gedanken betrügen. Man schämt sich, weil man davon ausgeht, dass der Partner solche Gedanken nicht hat. Man fühlt sich deshalb schuldig und schlecht

Betrug findet im Kopf statt. Oder?

Auch in einer sonst offenen und ehrlichen Beziehung, hüllt man um diese Gedanken doch lieber einen Mantel des Schweigens. 

Das verstärkt natürlich das ohnehin schon stets vorhandene schlechte Gewissen.

Betroffene fühlen sich so, als hätten sie ihren Partner tatsächlich betrogen.

Je mehr man sich selbst verurteilt, umso heftiger werden die spontan auftretenden Zwangsgedanken. Man ist gefangen in einem Kreislauf, der für viele kaum zu durchbrechen ist. 

Viele trauen sich z. B. gar nicht mehr, andere Männer bzw. Frauen anzusehen, da die Angst zu groß ist, dass man sich in irgendeiner Form erregt oder angezogen fühlt.

Manche haben keine Lust mehr auf Sex mit dem Partner, da man dabei ja vielleicht versehentlich an jemand anders denken könnte.

Je mehr man sich in solche Vorstellungen reinsteigert, umso häufiger treten die befürchteten Gedanken und Vorstellungen auf. 

Man ist gefangen in einem Kreislauf von negativen Gedanken, Zweifeln und schlechtem Gewissen.

Es fühlt sich an, wie ein Irrgarten, aus dem man einfach nicht mehr herausfindet. 

Quälende Gedanken in der Partnerschaft

Für viele Menschen ist eine glückliche Beziehung das Wichtigste im Leben. Treue und Ehrlichkeit ist für sie entscheidend. Was tun, wenn man plötzlich Gedanken hat, die man seinem Partner unmöglich mitteilen kann?

Angst und Perfektionsdrang sind ein Turbo für negative Gedanken in der Beziehung

Angst Partnerschaft

Diese Zwangsgedanken treten meiner Erfahrung nach auf, weil man an einer Mischung aus Angst und Perfektionsdrang leidet.

Betroffene lieben ihren Partner oft sehr und wollen diesem auf keinen Fall weh tun.

Vielleicht haben sie selbst schon einmal eine solche Enttäuschung direkt (ein Expartner ist fremdgegangen) oder indirekt (Eltern haben sich scheiden lassen) erlebt. 

Man möchte dem geliebten Menschen so etwas nicht antun und möchte alles besser und richtig machen. 

Hinzu kommt der starke Drang nach Perfektion.

In diesem Zusammenhang bedeutet das:

Wenn ich meinen Partner liebe, dann möchte ich ihm absolut treu sein. Dann möchte ich auch keine anderen Männer bzw. Frauen toll finden. Wenn ich das doch tue, dann bin ich ein schlechter Partner und betrüge meinen Partner schon im Kopf.

Diese überhöhten Erwartungen erzeugen einen inneren Druck.

Diese innere Anspannung wiederum ist verantwortlich für die immer öfter auftretenden Zwangsgedanken.

Man meint es also eigentlich nur gut und will alles so gut machen, wie man nur kann. Das Ergebnis ist leider das genaue Gegenteil. 

Man möchte unbedingt die perfekte Beziehung

Wenn man etwas zu sehr will, kann es sein, dass man es erst recht nicht erreicht. Grund hierfür ist, dass man sich zu sehr unter Druck setzt und nicht ungezwungen und locker ist. 

Dieser Gedanke hilft Dir zu entspannen

Hilfe bei Zwangsgedanken

Wie war es eigentlich, als Du damals Single warst?

Vermutlich hast Du gerne attraktive Menschen gesehen, oder?

Das war kein Stress für Dich und Du hattest auch kein schlechtes Gewissen, wenn Du beim Anblick einer bestimmten Person erregt warst.

Als Single warst Du da entspannt und hast Dich frei und gut gefühlt. 

Jetzt hast Du einen Partner, das ist schön. Sollte es eigentlich sein.

Vermutlich hast Du Dir damals als Single immer genau das gewünscht. Eine Beziehung mit jemandem, den Du liebst. 

Aber wie soll denn Dein Gehirn jetzt wissen, dass Du plötzlich keine anderen Menschen mehr attraktiv finden darfst? 

Kurzum: Das geht nicht. 

Für Deine Wahrnehmung bist Du immer Single

Es ist völlig normal und gut, dass Du auch in einer Beziehung nach wie vor andere Menschen attraktiv findest. 

Das ist in Ordnung und bedeutet nicht, dass Du ein schlechter Mensch bist oder Deinen Partner irgendwie hintergehst (Dein Partner findet andere Menschen übrigens auch attraktiv, nicht nur Du).

Akzeptiere das in Ruhe und Gelassenheit.

Es deutet keineswegs darauf hin, dass ihr euch nicht liebt oder die Beziehung schlecht läuft.

Es ist auch kein Zeichen dafür, dass Du Deinen Partner betrügen willst.

Dein Gehirn wird immer positiv auf attraktive Menschen reagieren und Dir entsprechende Signale senden. 

Du darfst das mit gutem Gewissen wahrnehmen und genießen.

Du warst in der Vergangenheit wahrscheinlich viel zu streng zu Dir. 

Das macht Dich unlocker und ist im Endeffekt auch nicht gut, für Deine Beziehung.

Es ist herrlich, attraktive Menschen zu sehen

Wie entspannt warst Du als Single, wenn Du einen attraktiven Menschen gesehen hast? Wie angespannt bist Du jetzt in einer Beziehung, wenn Dir jemand gefällt? Wie wäre es, wenn Du die Beziehung genießt und trotzdem mit gutem Gewissen schöne Menschen betrachtest?

Zwangsgedanken wegen einer intensiver werdenden Beziehung

Ist er der Richtige

Oft treten Zwangsgedanken auch auf, wenn eine Beziehung in die nächste Runde gehen soll.

Damit meine ich, man plant vielleicht zusammenzuziehen, man hat das erste Mal eine feste Beziehung, man möchte heiraten oder man denkt über Kinder nach. 

Das alles sind positive Dinge, die aber auch Stress und Ängste auslösen können. 

Man stellt sich die Frage, ob der Partner wirklich der Richtige für das Vorhaben ist.

Was, wenn es in die Hose geht?

Ist es wirklich schon an der Zeit, sich so fest zu binden und die persönliche Freiheit aufzugeben? 

Ja gibt man denn dann nicht das ganze Leben ein Stück weit auf?

Das Streben nach der unerreichbaren Sicherheit

Diese Fragen können einen gefangen nehmen und sehr verunsichern.

Unser schlechtes Gewissen kommt wieder ins Spiel.

Es ist unerträglich, wenn man z.B. im Einrichtungshaus steht und der Partner sich voller Hingabe und Freude um die erste gemeinsame Wohnungseinrichtung kümmert und man selbst sich in Gedanken immer wieder fragt, will ich das wirklich? Bist Du überhaupt der Richtige für mich??

Eigentlich fühlt man JA, Du bist es. Die Liebe ist da und man freut sich auch, aber was, wenn man sich täuscht und sich das alles nur einredet?

Man hat Angst, eine falsche Entscheidung zu treffen.

Die Zweifel fressen einen auf. Das schlechte Gewissen schnappt hinterher, denn der Partner ist so lieb zu einem und man selbst denkt so furchbare Sachen!

Das alles ist sehr belastend. Aber auch hier gibt es eine einfache Erklärung:

Zwangsgedanken treten vermehrt dann auf, wenn sich im Leben etwas ändert und man sich wegen dem Neuen etwas unsicher fühlt.

Wandel ist Unsicherheit. Unsicherheit macht Angst

In einer Beziehung gibt man seine individuelle Freiheit ein Stück weit auf. Das ist ein Risiko. Es ist nicht verwunderlich, dass man deshalb Ängste und Zweifel haben kann. Vor allem dann, wenn man schlechte Erfahrungen schon tatsächlich gemacht hat (Trennung, Betrug, etc.)

Du bist und bleibst FREI

Gedankenkarussell

Wenn Du Zwangsgedanken wegen einer intensiver werdenden Beziehung hast, dann mache Dir bitte bewusst, dass Du frei bist und bleibst.

Dinge wie feste Beziehung, gemeinsame Wohnung, ggf. heiraten und Kinder gehören zum Leben dazu. Sie sind völlig normal und es ist gut, wenn Du einen Partner hast, mit dem Du Dich verstehst und die Beziehung intensivieren möchtest. 

Du hast die Dinge gerne unter Kontrolle, das ist klar (darum hast Du ja auch Probleme mit Zwangsgedanken).

Es ist nicht so einfach für Dich zu akzeptieren, dass Du Beziehungsthemen nie wirklich im Griff haben kannst.

Es besteht immer die Möglichkeit, dass es nicht funktioniert. Das gehört leider auch zum Leben dazu.

Versuche das bitte zu akzeptieren und sehe es so gelassen, wie Du kannst. 

Beziehung ist immer auch Risiko

Wenn Du jetzt der Meinung bist, Du möchtest den nächsten Schritt mit Deinem Partner gehen, dann ist das gut und okay.

Es gibt keine Garantie, dass es klappt. Wenn Du nach einer suchst, verschwendest Du Deine Energie. 

Diese Sicherheit haben andere Paare aber auch nicht.

Das ist jedoch kein Grund, in Angst zu leben und sich so alles eigentlich Schöne selbst zu vermiesen.

Ich weiß, das hört sich leichter an, als es ist, aber es sollte Dein Ziel sein.

Strebe bitte nicht nach einer Garantie, dass alles gut wird. Die gibt es nicht.

Es gibt keine völlige Sicherheit. Mit keinem Partner.

Was jetzt toll ist, kann sich in einem Jahr schon ganz anders darstellen (muss es aber nicht). 

Du bist kein Opfer Deines Lebens

Deswegen bist Du aber kein Opfer des Lebens.

Du selbst kannst ja auch aktiv etwas dafür tun, dass die Beziehung gut laufen wird.

Dafür bist Du aber nicht alleine verantwortlich. Dein Partner muss natürlich am gleichen Strang ziehen.

Ganz wichtig ist, dass Du Dir bewusst machst: Du bleibst immer frei! 

Wenn Du eines Tages merkst, dass Du nicht mehr glücklich bist in Deiner Beziehung, dann kannst Du immer wieder zurück in Deine "Freiheit".

Wenn sich später einmal herausstellen sollte, dass Eure Liebe doch nicht für die Unendlichkeit war, dann ist das Leben nicht vorbei.

Du musst also jetzt keine übermäßige Angst davor haben, eine falsche Entscheidung zu treffen und Dein Leben so zu ruinieren.

Viele Paare trennen sich. Viele Menschen verlieben sich wieder neu.

Du bist stark genug, um mit allem, was das Leben Dir noch bringt, klar zu kommen.

Aber vielleicht ist es ja auch die Beziehung für immer. Ich würde stets davon ausgehen und die Liebe so gut genießen, wie es geht.

Wenn Du immer vom negativen Fall ausgehst, vermiest Du Dir das Hier und Heute.

Und mehr haben wir doch nicht. Nur das HEUTE

Keine Beziehung ist auch keine Option

Sei kein Frosch. Bitte lass nicht zu, dass Deine Ängste und negativen Gedanken Deinem Lebensglück im Wege stehen. Aus Angst alleine zu bleiben, keine Familie zu haben, das ist doch keine echte Option für das einzige Leben das Du hast, oder? 

Zwangsgedanken Selbsthilfe findest Du hier

Zwangsgedanken heilen

Wenn Du das alles einsiehst und plausibel findest und die negativen Gedanken trotzdem nicht loswirst, dann empfehle ich Dir meine Anleitung "3 Tricks um Zwangsgedanken schnell und einfach zu stoppen". 

Diese Tricks haben mir damals, als ich selbst noch Häftling in meinem Zwangsgedanken-Gefängnis war, sehr geholfen. 

>